Wandern im Saarburger Land 
                                                   

Wanderhinweise und Anforderungen

Die gewanderten Strecken sind normalerweise begehbar. Ein Garantie, dass die Wege auch nach meiner Wanderung noch begangen werden können, ist ausgeschlossen. Ich überprüfe die Wege nach der Wanderung nicht mehr auf Begehbarkeit. Hier muss sich jeder selbst vor der Wanderung erkundigen. Wie bei allen Wanderungen ist bei starkem Regen, stürmischem Wetter, Schnee und Eis Vorsicht geboten. Es gelten die Regelungen vor Ort. Für deren Einhaltung ist jeder selbst verantwortlich. Die Strecken sind als Rundwege nicht für Kinderwagen oder ähnliches geeignet.
Festes Schuhwerk und witterungsangepasste Bekleidung gehören zur Grundausrüstung jeden Wanderers. 
Eine detaillierte Wanderkarte wird als Ergänzung  meiner Hinweise empfohlen.

Die Angaben und Hinweise zu den körperlichen Anforderungen sind von mir festgelegt worden, um dem Einzelnen die Einschätzung der eigenen Möglichkeiten zu erleichtern. Hierbei waren normale Kondition und gesunde körperliche Verfassung wesentliche Maßstäbe. Gleichwohl können die Festlegungen im Einzelnen in der eigenen Wertung durchaus als zu hoch, aber auch als zu gering empfunden werden. Die Einordnungen gelten für den gesunden Wanderer.    

Leicht
Die   Strecke ist für Jedermann geeignet. Hier können alle mitmachen. Die Tour   stellt keine besonderen Anforderungen. Die Strecke ist   ganz überwiegend flach und eben. Es gibt kaum nennenswerte Steigungen. 

Mittel
Eine   Strecke für den geübten Wanderer. Die Einstufung erfolgt zum   Teil auch wegen der Tourenlänge. Mit einer gewissen Grundkondition   bewältigt man die Strecke meist ohne Probleme. Leichte bis mittlere Steigungen sind Teil der Strecke, längere Steigungen können durchaus vorkommen.     

Hoch
Die Strecke ist für den geübten ambitionierten Wanderer gedacht. Eine  gute körperliche Verfassung, Kondition und Ausdauer sind aufgrund des Streckenprofils, der Tourenlänge oder wegen längeren starken Steigungen   erforderlich. 

 Berechnung der Gehzeiten und Wanderzeiten

Vor und während der Wanderung sollte man möglichst genaue Vorstellungen haben, wie lange zeitlich der (Rest-)Weg, ein Anstieg oder ein Abstieg (noch) in Anspruch nimmt. Zur Vermeidung von etwaigen Unstimmigkeiten innerhalb einer Wandergruppe ist eine realistische Einschätzung der eigenen Gehzeiten ein wichtiges Kriterium, sowohl bei den Planungen und als auch während der Touren. Man sollte sich und möglicherweise Mitwanderer nicht in den konditionellen Möglichkeiten überschätzen.

Allgemeine Wanderzeiten für meine Tourstrecken anzugeben ist sehr schwierig. Die exakten Längen meiner Wanderstrecken habe ich nicht ermittelt, lediglich möglichst genaue Annäherungswerte. Diese Angaben sind aber nach meinen Einschätzungen für die eigenen Wanderplanungen ausreichend.  

Jeder Wanderer hat sein eigenes Gehtempo, Gruppen nochmals eigene Regeln. Als Anhaltspunkt für die Wandergeschwindigkeit im Flachland und im Mittelgebirge gilt die Faustformel, dass beim gemütlichen Wandern etwa zwischen drei und vier Kilometern pro Stunde erreicht werden, beim normalen Wandern gelten etwa vier bis fünf Kilometer als Anhalt, beim strammen Gehen sind es fünf und mehr Kilometern pro Stunde.
Bei allen Wanderungen sind neben den Streckenlängen auch die zu bewältigenden Höhenmeter zu beachten und bei den Zeitplanungen zu berücksichtigen. 

 Wanderpausen müssen natürlich in der Gesamtzeit berücksichtigt und zu den Gehzeiten hinzugerechnet werden. Realistisch sollten pro Stunde Gehzeit noch mindestens 5 bis 10 Minuten Pausenzeiten hinzugerechnet werden. Dann hat man noch Zeitreserven für nicht vorhersehbare Faktoren wie Wetter oder Unklarheiten bezüglich der Strecke oder Verweilen bei besonders ansprechenden Aussichtspunkten, Sehenswürdigkeiten, Informationstafeln und ähnlichem. 

Kulturdenkmäler

Auf den Wandertouren kommt man immer wieder in den Ortschaften und auch außerhalb in Feld und Flur an markanten historischen Gebäuden und Örtlichkeiten, großen alten Bäumen, gepflegten alten Wegekreuzen und  Bildstöcken, Kirchen und Kapellen und liebevoll restaurierten Denkmälern vorbei. Nähere Informationen hierzu sind an Ort und Stelle nicht immer zu erhalten, historische Bedeutungen, womöglich als amtliches Kulturdenkmal, nicht immer erkennbar. 

Weitere Informationen finden Sie möglicherweise in der ►Datenbank der Kulturgüter der Region Trier.  

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Sofern Sie mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) / Bahn zum Start der Wanderstrecken (Rundstrecken) anreisen wollen:

» Bahn                                      ►DB-Reiseauskunft

» ergänzend                            ►Rheinland-Pfalz-Takt

» ergänzend:                            ►Verkehrsverbund Region Trier